Fußbodenheizung im Bad nachrüsten

Worauf beim nachträglichen Einbau einer Fußbodenheizung zu achten ist

Die Vorzüge einer Fußbodenheizung im Bad liegen auf der Hand. Wer hat nicht gern warme Füße vor dem Waschbecken, zudem gleichmäßig erwärmte Fliesen und spart obendrein Energie. Die Folge: Bei der Badmodernisierung wird häufig auch eine Fußbodenheizung nachgerüstet. In vielen Fällen bietet sich eine Dünnschicht Fußbodenheizung an, weil aufgrund der geringen Aufbauhöhe der bestehende Fußboden erhalten bleiben kann und dadurch kostentreibende Vorarbeiten minimiert werden. 

Die Fußbodenheizung wird quasi als zweite Schicht aufgebaut. Eine zusätzliche Wärmedämmung unter der Fußbodenheizung ist trotzdem in der Regel nicht erforderlich, da der bestehende Fußboden diese Eigenschaft häufig bereits gewährleistet. Eine tragfähige, den statischen Lasten genügende und trittschallentkoppelte Fußbodenkonstruktion ist jedoch eine unbedingte Voraussetzung.

Nach dem Einbau der Fußbodenheizung sollte die neue Oberfläche zumindest in den direkten Spritzwasserbereichen zusätzlich mit flüssiger Dichtfolie abgedichtet werden. Abschließend können die Fliesen verlegt werden.

Berechnung der benötigten Heizfläche

Bevor es mit der Installation der Fußbodenheizung im Bad los geht, sollte die Anordnung der Sanitäreinheiten und die Möblierung geklärt werden. Durch geschickte Planung kann die wärmeaktive Fußbodenfläche minimiert werden. Außerdem ist darauf zu achten, dass beim späteren Einbau und Anschluss der Sanitäreinheiten die Fußbodenheizungsrohre nicht verletzt werden.

Ist die Planung der Möblierung im Bad abgeschlossen, wird ein Verlegeplan erstellt, der die Anordnung der Heizrohre zeigt. Wichtig: Die einzelnen Heizkreise sollten eine annähernd gleiche Rohrlänge haben. Nur dann ist gesichert, dass der Fußboden später gleichmäßig warm wird. Der Verlegeplan sollte auch die Positionierung der Steuerungsbox berücksichtigen. 

5qm Fußbodenheizung für knapp 10qm Bad

In der Skizze beträgt die Grundfläche des Bades 9,62 m2. Es wird jedoch nur eine Fußbodenheizung für 5m2 benötigt. Die Flächen unter den Sanitärinstallationen werden nicht thermisch aktiviert.

Bei einer mittleren Heizwassertemperatur von nur 35°C erreicht die Fußbodenheizung mit einem Keramikbelag eine Heizleistung von 320 W. Wem diese Heizleistung nicht ausreicht, wird der Einbau eines zusätzlichen Handtuchheizkörpers oder einer Wandheizung empfohlen. In den meisten Fällen wird das aber nicht nötig sein.

Beispielaufbau Fußbodenheizung im Bad

„Ich habe mir die FLEXIRO Fußbodenheizung mit Klippschienen für 5qm zusammen mit der Kompabox Easy RTL 4 für mein 8qm Bad im Obergeschoss zugelegt. Eckwanne und bodenebene Dusche abgezogen ging es um ca. 6qm Heizfläche.

Mein Bad-Aufbau von unten nach oben: 

  • 200er Holzbalkendecke
  • zwischen den tragenden Balken 160er Dämmung Isover Ultimate
  • darauf Dampfsperre
  • OSB3 2x 22mm einmal längs-einmal quergelegt
  • Flüssigdichtung bzw. Flüssigfolie
  • Dünne Entkopplungsmatte (aus kaschiertem Vlies)
  • Klippschienen mit den FLEXIRO-Heizrohren
  • Flüssig-Heizestrich mit mindestens 10mm Überlappung über den Rohren
  • nochmal Flüssigabdichtung, nochmal Entkopplungsmatte, Flexkleber, 
  • Fliesen 8mm mit flexibler Fuge.

Alles ist zum Rand ausreichend entkoppelt und mit Eckdichtbändern in Flüssigfolie versehen.

Das Ergebnis:

Es sind nach ca. 1,5 Jahren keinerlei Risse oder Schäden zu erkennen. Das RTL-Ventil steht auf Stellung 2,5 und selbst bei sehr niedrigen Außentemperaturen sind die Füße überall im Raum gleichmäßig angenehm warm und der Raum hat durchschnittlich 21,6°C Raumtemperatur. Wohlbemerkt, die zusätzliche Wandheizung ist seitdem aus!

Die Energiekosten (Gas) sind merkbar zurückgegangen. Genau so hatte ich mir das vorgestellt.“

Herr Sch. aus Rheine (NRW)